Abschlusstreffen

Workshop 2015, AbschlusstreffenWorkshop 2015

(JR) Am Samstag, 2. April 2016 stand die Mehrzweckhalle in Andeer nochmals im Zeichen des 18. Internationalen Bergbau- und Montanhistorik Workshop 2015.
Manch unbeteiligter Zuschauer mag gestaunt haben. Der Workshop fand doch im Oktober 2015 statt. Wieso sind die Bergleute schon wieder in Andeer? Das ist ganz einfach zu beantworten.  Alle, die zum guten Gelingen des Anlasses beigetragen haben, waren vom OK zu einem Abschlusstreffen eingeladen worden.  Und beinahe alle kamen.
AND4Die Präsidentin Elsbeth Rehm bedankte sich im Namen des Vorstandes FBG, der Partnervereine und des OK für den grossen Einsatz und die gute Zusammenarbeit. Alles wurde freiwillig und gerne geleistet.
Bei frühlingshaften Temperaturen konnte der Apéro im Freien serviert werden. Maya und Ricarda zeigten ein weiteres Mal ihr Können auf den von Marcel Bass kunstvoll gefertigten Tibas.  Für das nachfolgende Mittagessen im Saal war Andreetta Schwarz vom Gasthaus Alte  Post in Zillis verantwortlich.  Sie hatte ein reichhaltiges Buffet, vom Salat über die Hauptspeise bis zum Dessert vorbereitetet. Da ging niemand hungrig vom Tisch.HPS2_klVor der Eröffnung des Dessertbuffets war aber eine besondere Einlage vorgesehen, ein Theaterstück.  Jetzt war auch klar, wieso auf der Bühne eine Bergwerkslandschaft mit einer kräftigen Türstockzimmerung aufgebaut worden war. Hansueli Suter, unser admin-Steiger und engagierter Laienschauspieler, trat auf die Bühne und führte in das Stück „Der Kampf der Geister mit den Bergknappen“ ein. Man erinnert sich, das Gedicht von Carl Theodor Körner war im BERGKNAPPE Nr.123 in der ganzen Länge abgedruckt. Herrlich, wie Hansueli als Einmannschauspieler den Knappen, den Steiger, den bösen Kobold mit den Geistern und sogar die Feen und die Feenkönigin gab; den Knappen mit Zipfelmütze, unter dem Türstock emsig arbeitend mit Schlägel und Eisen; den Kobold mit grossem Hut und grimmigem Gesicht; die Feen leicht und tänzerisch, alles nur mit dem Wechsel der Kopfbedeckung und Lichteffekten. Und der Chor der Bergknappen? Ja, das war das Publikum. Simon und David als moderne Bergarbeiter mit Helm und Geleucht führten die Regie dazu, während Maya mit dem Waldhorn und Silvan mit der Klarinette den Gesang begleiteten. Alles in allem war es eine sehr gelungene Aufführung. Allen Mitwirkenden, inklusive natürlich dem lautstarken Chor der Bergknappen gebührt ein grosses Lob.
Beim Dessert und auch noch danach war Zeit für den Austausch von Erinnerungen.  Natürlich wurden auch Pläne gemacht, was im laufenden Jahr noch alles unternommen werden könnte. Da wäre zum Beispiel auch der 19. Internationale Bergbau- und Montanhistorik Workshop in Sangerhausen / Wettelrode, der in der Zeit vom 28.September bis 2. Oktober2016 stattfindet. Wer weiss, vielleicht macht sich eine grössere Bündner Delegation auf den Weg nach Deutschland.

Aktuelle Artikel