FBG-Exkursion 2015

FBG- Exkursion, 29. Sept. 2015, RueuncIMG_5277

JR/ Auch dieses Jahr hatte der FBG eine Exkursion ausgeschrieben. So ganz sicher war dies nicht. In der Zeit vom 29. September bis 3.Oktober findet bekanntlich der 18. Internationale Bergbau- und Montanhistorik-Workshop in Andeer statt, ein Anlass, der auch für FBG-Mitglieder geöffnet ist und interessant wäre. Trotzdem wollte man nicht auf die Tradition der jährlichen Exkursion verzichten.

Am Samstag, 29. August 2015, war es dann soweit. Eine grosse Anzahl unserer Vereinsmitglieder traf sich am Morgen bei der Staziun Rueun der RhB. Man rüstete sich aus und dann ging es los. Der Vorderrhein, hier schon ein ansehnlicher Fluss, wurde auf der alten gedeckten Holzbrücke überquert. Die Cava Sul Rhein, das erste Ziel, befindet sich direkt am rechten Ufer des Vorderrheins. Der Zugang ist etwas abenteuerlich, durch Gebüsch und über glitschige Felspartien. Luisa, die das Bergwerk in- und auswendig kennt, führte gekonnt. Bald waren alle Teilnehmer eingefahren und am Rheinufer wurde es für einige Zeit wieder ruhig. Die Eingangspartie des Hauptstollens ist über heruntergefallene Felsbrocken etwas beschwerlich, dann aber wird man durch schöne, verwinkelte Gänge belohnt. An verschiedenen Stellen ist das lose Haufwerk zu exakten Versatzmauern aufgebaut. In einem kurzen tonnlägigen Schacht, direkt nach der Einfahrt an der linken Seite, steht klares Wasser.

Das zweite Ziel der Exkursion waren die Stollen im Val Schmuèr. Vorher aber setzte man sich zu einem Picknick zusammen, nicht ganz ungestört, denn die neugierigen Geissen wollten einfach nicht begreifen, dass es für sie nichts zu holen gab.

Das Bergwerk im Val Schmuèr ist immer wieder einen Besuch wert. Der Pfad, welcher zu den Mundlöchern führt, ist zwar sehr stark eingewachsen und teilweise abgerutscht, doch Bergknappen sind ja einiges gewohnt und berggängig. Unangenehm sind einzig die Zecken, diese hinterhältigen Viecher. Die Stollen befinden sich auf der linken Seite des tief eingeschnittenen Tobels. Sie sind gut befahrbar. Sie haben einen relativ grossen Querschnitt. Da sie in kompaktem Fels angelegt sind, sind sie heute auch noch in gutem Zustand. Im Gegensatz zur Cava Sul Rhein muss man nicht über Versturzblöcke turnen.

Immer wieder schön ist es, sich mit Freunden und Bekannten zu treffen, alte Bergwerke zu befahren und interessante Gespräche zu führen.
Jann Rehm

 

Aktuelle Artikel