Vereinsversammlung 2015

Logo schwarzLogo schwarz39. Vereinsversammlung Freunde des Bergbaus in Graubünden FBG
vom 14. März 2014  in Klosters

mit anschliessendem Vortrag von Jürg Probst über die „Schatzkiste Landquart“

Jann Rehm, Celerina

Die Vereinsversammlung der Freunde des Bergbaus in Graubünden FBG ist auch bereits wieder Geschichte. Sie fand am 14. März 2015 im Hotel Cresta in Klosters statt. Mit der Anwesenheit von 27 Mitgliedern wurde sie im üblichen Rahmen besucht.

Zu Beginn berichtet die Präsidentin im Jahresbericht 2014 über das vergangene Vereinsjahr, dabei  wurde die Erinnerung an die beiden im letzten Jahr verstorbenen aktiven Mitglieder Toni Thaller und Edi Brun wach gerufen. Beide Verstorbenen hinterlassen Lücken im Verein.

Die Jahresrechnung 2014 wurde ohne Diskussion zur Kenntnis genommen und genehmigt, obwohl die Präsidentin Elsbeth Rehm einen Aufwandüberschuss von CHF 2587.01 vertreten musste. Immerhin beträgt das Vereinsvermögen rund CHF 32‘000.00. Die grössten Ausgaben verursachen jedes Jahr Druck und Versand des BERGKNAPPE. Auch für das Jahr 2015 muss nochmals mit einem Aufwandüberschuss gerechnet werden. Budgetiert sind Einnahmen von CHF 19‘900.00 und Ausgaben von CHF 22‘820.00. Der Mitgliederbeitrag bleibt unverändert auf

  • 50.00 für ordentliche Mitglieder
  • 20.00 Schüler, Studenten und Lehrlinge

Dieses Jahr standen auch die ordentlichen Wahlen auf der Traktandenliste. Die Präsidentin Elsbeth Rehm wurde mit Akklamation wieder gewählt.
Aus dem Vorstand ist Peter Kuhn, Chur, zurückgetreten. Er wird durch Beat Hofmann, Scuol ersetzt. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
Elsbeth Rehm, Celerina         Präsidentin
Cristian Conradin, Müstair
Peder Rauch, Scuol
Jann Rehm, Celerina
Hansueli Suter, Landquart
Hans Jörg Trüb, Chur
Beat Hofmann, Scuol
Die bisherigen Rechnungsrevisoren, nämlich Norbert Jud und Hans Peter Schenk wurden ebenfalls wieder gewählt.

Der FBG wird auch dieses Jahr wieder eine Exkursion ausschreiben. Sie findet am Samstag, 29. August 2015 statt. Dieses Mal geht es ins Bündner Oberland nach Rueun/Ruis, wo es direkt am Ufer des Vorderrheins ein sehr schönes Bergwerk hat. Erzvorkommen sind Bleiglanz und Zinkblende mit Einschlüssen von Kupferkies. Abgebaut wurde vom Mittelalter mit verschiedenen Unterbrüchen bis ins Jahr 1918.   Wie jedes Jahr werden die Vereinsmitglieder rechtzeitig ein Anmeldeformular mit allen Hinweisen zur Exkursion erhalten.

Das grösste Ereignis im Jahr 2015 wird der 18. Internationale Bergbau- und Montanhistorik Workshop werden. Wie bereits mehrfach berichtet, wird der Workshop in der Zeit vom 29. September bis 3. Oktober 2015 in Andeer durchgeführt. Die Exkursionen sind bereits im Internet aufgeschaltet, wo auch alle Informationen über den Workshop zu finden sind.   Der BERGKNAPPE erscheint als Tagungsband. Die Präsidentin ruft auch die Vereinsmitglieder zur Teilnahme am Workshop auf. Sie berichtet, dass die Suche nach Sponsoren eine mühselige Angelegenheit ist. Neben erfreulichen Zusagen sind leider auch viele Absagen zu verzeichnen. Erfreulicherweise unterstützen alle Partnervereine und auch die Stiftung Bergbaumuseum Graubünden Schmelzboden Davos den Workshop mit willkommenen Beiträgen.

Nach dem Mittagessen folgte der Vortrag von Jürg Probst, Regionalgruppenleiter Klosters-Prättigau, Serneus, mit dem Titel „Schatzkiste Landquart“. Erstaunlich, was für eine Vielzahl von Mineralien und Erzen der Referent im Flussbett zwischen Klosters und Serneus gefunden hat. Ein gutes Auge, viel Geduld und wohl auch ein stabiler grosser Rucksack sind einige der Voraussetzungen für das Anlegen einer so schönen Sammlung. Jürg Probst brachte eine grössere Anzahlt Belegstücke mit. Erstaunlich ist, wie rohe Steinbrocken nach dem Anschleifen zu Schmuckstücken werden. (Bilder Hansjürg Keller)

Aktuelle Artikel